Domestizierung der Zeit

Was sehe ich, wenn ich meine Zeit(en) betrachte? Was, wenn ich durch einen Spalt in der Zeit hindurchlinse? Sehe ich dann eine dunkle Seite oder helles Licht?

All meine Zeiten, so denke ich, haben einen heimlichen Hang zur Domestizination. Ihre eigentliche Wildformen ergeben, vielleicht gerade durch meine Bilder, für mich einen ganz neuen Nutzen. Zeit wurde seit ihrem Anbeginn zu einem domestizierten Gefährten des Menschen, ohne sich selber groß zu verändern…

Sie veränderte vielmehr uns. Dieses Spiel möchte ich gerne umkehren, ich verändere meine Zeit. Ich stelle sie neu zusammen…

Erinnerungskrümel

In einer Schatulle finde ich eine alte Fotografie, sie läßt mich an meine ersten Schritte in Richtung Kunst denken. In mir erklingen erneut jene Worte, die gute Menschen mir einst zuflüsterten, als ich wieder einmal zu brüsk gegen die Flügeltüren sprang, hinter denen ich das verheißene Land wähnte: Geh es spielerisch an. Schenk Dir Selbstvertrauen. Vermittle Dir innere Sicherheit. Sorge für genügend Pausen und Erholung. Berücksichtige auch deine eigenen neurologischen Entwicklungen. Verzichte auf Laufhilfen. Und sei vor allem geduldig.

Nur so erlernte ich das Laufen. Und die Kunst.

 

Beweise meiner Abwesenheit

Unmöglich sich selber jemals einzuholen. So sehr ich versuche, mich anstrenge, um mich endlich zu erreichen, ich bin stets schon fort, wenn ich glaube, ich würde mich endlich doch zu fassen bekommen…  Zurück bleiben, als Zeichen, dass ich schon hier & dort war, Bilder, Zeichnungen und Collagen.