Erinnerungskrümel

In einer Schatulle finde ich eine alte Fotografie, sie läßt mich an meine ersten Schritte in Richtung Kunst denken. In mir erklingen erneut jene Worte, die gute Menschen mir einst zuflüsterten, als ich wieder einmal zu brüsk gegen die Flügeltüren sprang, hinter denen ich das verheißene Land wähnte: Geh es spielerisch an. Schenk Dir Selbstvertrauen. Vermittle Dir innere Sicherheit. Sorge für genügend Pausen und Erholung. Berücksichtige auch deine eigenen neurologischen Entwicklungen. Verzichte auf Laufhilfen. Und sei vor allem geduldig.

Nur so erlernte ich das Laufen. Und die Kunst.

 

Beweise meiner Abwesenheit

Unmöglich sich selber jemals einzuholen. So sehr ich versuche, mich anstrenge, um mich endlich zu erreichen, ich bin stets schon fort, wenn ich glaube, ich würde mich endlich doch zu fassen bekommen…  Zurück bleiben, als Zeichen, dass ich schon hier & dort war, Bilder, Zeichnungen und Collagen.

Ein verspäteter Sommernachtstraum

Die Nachrichten, alle Medien, das Netz, überall nur Berichte über die Ukraine-Krise, die russische Mobilmachung, Sorgen über unsere Gasknappheit und weitere apokalyptische Visionen, wie zum Beispiel das Oktoberfest… Hinfort, hinfort. O, die Erfindung von Zwergen und ihren Problemen, sie gleicht einer Rechtfertigung von Selbstherrlichkeit.

Ich nehme mir deshalb vor den „Schutzgarten“ meiner Kunst aufzusuchen, um mir dort gute Gedanken einzupflanzen, auf dass sie mir wunderbare Blüten und Früchte schenken werden. Leise summe ich dabei „Somewhere Over The Rainbow“. Was wir im Traum erleben, vorausgesetzt, dass wir es oftmals erleben, gehört zuletzt so gut zum Gesamthaushalt unserer Seele, wie irgendetwas „wirklich“ Erlebtes. Flüstert mir meine Urgroßmutter ins Ohr, die mich in ihren Armen hält. Sie zitiert Friedrich Nietzsche. Aber mir steht der Sinn nach etwas anderem…

Denn… lieber will der Mensch das Nichts wollen, als nicht wollen. (Friedrich Nietzsche)

Monsieur et Madame Ingres (deuxième essai)

Jean-Auguste and Delphine Ingres / were strolling down the Avenue des Champs Élysées / when they stopped in a men’s store / with all of the mannequins dressed in the style / that brought tears to their immigrant eyes / Jean-Auguste and Delphine Ingres / side by side they fell asleep…