Monsieur et Madame Ingres (deuxième essai)

Jean-Auguste and Delphine Ingres / were strolling down the Avenue des Champs Élysées / when they stopped in a men’s store / with all of the mannequins dressed in the style / that brought tears to their immigrant eyes / Jean-Auguste and Delphine Ingres / side by side they fell asleep…

eine ahnung vom aufgehen

haut wie fleisch darunter verdampft gerippe und mark zerstoben in einer funkelnden wolke die aschweis erkaltete um sich dann zu verfestigen… zu einem Bild von Mutter mit Kind.

Die Philosophie, an die ich glaube, muss poetisch betrachtet werden.

#Instawahn

Mein treuer Follower Nietzsche schrieb unlängst zu einem anderen Bild von mir: „Hätten wir nicht die Künste gutgeheißen, so wäre die Erkenntnis der allgemeinen Unwahrheit und Verlogenheit unserer Zeit – und auf der anderen Seite die Freude an Deinem Wahn und dem Irrtum als eine Bedingung des erkennenden und empfindenden Daseins; – gar nicht auszuhalten, mein Freund.“ Dem stimme ich restlos zu. So wie ich mich auch bei all den anderen Freunden bedanken möchte, die stets so liebevoll auf meine Werke reagieren… und seit Ewigkeiten meinen Weg begleiten.

Ein Block voll Zeit

Blockzeit bezeichnet eine bestimmte kosmologische Vorstellung. Dabei wird die Gesamtheit der Zeit, also Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, als gleichermaßen gegeben und real aufgefasst…

Konkurrierende Standpunkte sind Präsentismus (nur Gegenwärtiges ist real) und Possibilismus (nur Gegenwärtiges und Vergangenes sind real gegeben, die Zukunft ist insofern offen, als unterschiedliche Möglichkeiten realisierbar sind). Da steh‘ ich nun, ich armer Tor, Und bin so klug als wie zuvor!

Und sehe meinen Block voll Zeit… Und tu‘ nicht mehr in Worten kramen.