Zwischenspielzeit

Das Thalia Theater in Hamburg wirbt zur Zeit u.a. mit dem Slogan „Zusammenkunst“ für die kommende Spielzeit. Dieser Begriff gefiel mir, als ich vor Tagen in Hamburg war, auf Anhieb. Denn meine Kunst ist mir mehr denn je eine wahre Zusammenkunst. Bild, Text, Collage, Zeichnung, Heiliges und Profanes, all das fließt zusammen. Gehört zusammen. So etwas schlicht nur „Kunst“ nennen zu wollen, ist mir zu kurz gedacht. Meine Vision ist eher großes Theater.

streng vertraulich

„Ihr Aug ist nicht so hell wie Sonnenlicht; / ihr Mund hat nicht die Röte von Granaten; / schneeweiß ist Schnee, ihr Busen ist es nicht; / das Haar sei Gold? … // Verschließ mich denn in deiner Brust aus Erz, / Laß mich sein Bürge sein und gib ihn frei“ … Vielleicht hat William Shakespeare so geschrieben, vielleicht auch nicht. Vielleicht gibt es die Person, die ich porträtierte, vielleicht auch nicht. Doch das ist uns egal, denn „wir wünschen, daß, was lieblich, sich vermehrt, / Damit nie stirbt der Schönheit rosige Blüte.“

Der Wille zur Lust

„Der Wille zur Lust“ von der Philosophin Svenja Flaßpöhler hat mir bis dato eine Menge Lust beschert. All ihre Aussagen und Überlegungen verschaffen stets eine Menge Freude. Ihr Werk, ich habe es geradezu ausgewaidet, so als wäre mein Zartgefühl nur ein Schatten.

Barockes Detail

Fakt ist, ich missbrauche den Barock nicht. Im Gegenteil, ich genieße seinen Schwung in jedem Detail. Verliebe mich in seine kleinen, feinen sinnlichen Anspielungen. So betrachtet, bezeichne ich mich sehr gerne als einen barocken Minimalisten.